• en
  • de


  • Trotzdem ist Lazzaro glücklich


    Konrad Wakolbinger

    Alice Rohrwachers Film über die zweifelhafte Befreiung aus einem Untertanenverhältnis

    Die ita­lie­ni­sche Regis­seu­rin Alice Rohr­wa­cher beschreibt in ihrem groß­ar­ti­gen Film “Lazzaro Felice” (Glücklich wie Lazzaro) in poe­ti­scher Sprache wie das System wechselt, während arme, aus­ge­beu­te­te Menschen anders arm und aus­ge­beu­tet bleiben.

    In den Bergen in der Mitte Italiens. Eine kleine Dorf­ge­mein­schaft lebt ein einfaches, idyl­li­sches Leben im Einklang mit der Natur. Sie bestellen die Felder, melken die Kühe, kochen, essen und wenn es Nacht geworden ist, gehen alle schlafen. Lazzaros Platz ist weit oberhalb der Siedlung bei den Schafen. Lazzaro ist ein wenig langsam und immer zufrieden. Er ist ein Mensch von heiliger Einfalt.

    In einem Kraftakt bringen die Teil­päch­ter die Ernte ein. Ein Mann aus einer anderen Welt erscheint. Er befiehlt, er bemisst den Ertrag der Felder und ent­schei­det über Lohn oder (mehr) Ver­schul­dung. Dabei vergisst er nie darauf weniger zu geben, als den Menschen zusteht. Er ist der Stell­ver­tre­ter der all­mäch­ti­gen Aris­to­kra­tin, die das Land, den Gutshof und die Menschen, die für sie arbeiten, besitzt. In den Som­mer­fe­ri­en bezieht sie mit ihrem erwach­se­nen Sohn die Villa neben dem Gutshof.

    Es ist ein unbe­stimm­tes 20. Jahr­hun­dert. Trotzdem existiert das kleine Dorf wie eine unent­deck­te Insel in einem vor­mo­der­nen Modus. Das ist der unhin­ter­frag­ten Autorität der Herr­schaft geschul­det, die ihre Arbeiter bewusst im Unwissen verharren lässt. Möglich wurde das, weil, wohl schon vor langer Zeit, ein Unwetter die Brücke über den Fluss zerstört hatte. Der Übergang zur Welt draußen ist nur mit großer Mühe möglich. Im Verlauf einer Such­ak­ti­on der Polizei wird das Dorf von einem Hub­schrau­ber aus entdeckt. Die Leib­ei­ge­nen werden befreit.

    Sie leben nun bettelarm neben den Bahn­glei­sen in einer großen Stadt. Lazzaro sucht einen Job als Tage­löh­ner und begegnet so dem Guts­ver­wal­ter wieder. Als Arbeits­ver­mitt­ler verhökert er Ver­zwei­fel­te in die Plantagen der indus­tri­el­len Land­wirt­schaft. Die Arbeits­su­chen­den haben dabei keine andere Wahl, als sich in einer Art perversen Auktion selbst zu unter­bie­ten. Manchmal muss sich die ehemalige Dorf­ge­mein­schaft durch klein­kri­mi­nel­le Hand­lun­gen mit Essen versorgen. Und sogar die voll­kom­men verarmte Adels­fa­mi­lie schafft es noch einmal von ihnen zu profitieren.

    "Glücklich wie Lazzaro" Italien 2018, Regie: Alice Rohrwacher / Tempesta 

    Tags

    Trotzdem ist Lazzaro glücklich

    Konrad Wakolbinger

    Alice Rohrwachers Film über die zweifelhafte Befreiung aus einem Untertanenverhältnis

    Die ita­lie­ni­sche Regis­seu­rin Alice Rohr­wa­cher beschreibt in ihrem groß­ar­ti­gen Film “Lazzaro Felice” (Glücklich wie Lazzaro) in poe­ti­scher Sprache wie das System wechselt, während arme, aus­ge­beu­te­te Menschen anders arm und aus­ge­beu­tet bleiben.

    In den Bergen in der Mitte Italiens. Eine kleine Dorf­ge­mein­schaft lebt ein einfaches, idyl­li­sches Leben im Einklang mit der Natur. Sie bestellen die Felder, melken die Kühe, kochen, essen und wenn es Nacht geworden ist, gehen alle schlafen. Lazzaros Platz ist weit oberhalb der Siedlung bei den Schafen. Lazzaro ist ein wenig langsam und immer zufrieden. Er ist ein Mensch von heiliger Einfalt.

    In einem Kraftakt bringen die Teil­päch­ter die Ernte ein. Ein Mann aus einer anderen Welt erscheint. Er befiehlt, er bemisst den Ertrag der Felder und ent­schei­det über Lohn oder (mehr) Ver­schul­dung. Dabei vergisst er nie darauf weniger zu geben, als den Menschen zusteht. Er ist der Stell­ver­tre­ter der all­mäch­ti­gen Aris­to­kra­tin, die das Land, den Gutshof und die Menschen, die für sie arbeiten, besitzt. In den Som­mer­fe­ri­en bezieht sie mit ihrem erwach­se­nen Sohn die Villa neben dem Gutshof.

    Es ist ein unbe­stimm­tes 20. Jahr­hun­dert. Trotzdem existiert das kleine Dorf wie eine unent­deck­te Insel in einem vor­mo­der­nen Modus. Das ist der unhin­ter­frag­ten Autorität der Herr­schaft geschul­det, die ihre Arbeiter bewusst im Unwissen verharren lässt. Möglich wurde das, weil, wohl schon vor langer Zeit, ein Unwetter die Brücke über den Fluss zerstört hatte. Der Übergang zur Welt draußen ist nur mit großer Mühe möglich. Im Verlauf einer Such­ak­ti­on der Polizei wird das Dorf von einem Hub­schrau­ber aus entdeckt. Die Leib­ei­ge­nen werden befreit.

    Sie leben nun bettelarm neben den Bahn­glei­sen in einer großen Stadt. Lazzaro sucht einen Job als Tage­löh­ner und begegnet so dem Guts­ver­wal­ter wieder. Als Arbeits­ver­mitt­ler verhökert er Ver­zwei­fel­te in die Plantagen der indus­tri­el­len Land­wirt­schaft. Die Arbeits­su­chen­den haben dabei keine andere Wahl, als sich in einer Art perversen Auktion selbst zu unter­bie­ten. Manchmal muss sich die ehemalige Dorf­ge­mein­schaft durch klein­kri­mi­nel­le Hand­lun­gen mit Essen versorgen. Und sogar die voll­kom­men verarmte Adels­fa­mi­lie schafft es noch einmal von ihnen zu profitieren.

    "Glücklich wie Lazzaro" Italien 2018, Regie: Alice Rohrwacher / Tempesta

    Tags


    Korea’s Generation Praktikum 4.0

    Korea’s Genera­ti­on Praktikum 4.0

    Die TV-Serie „Misaeng: Incomplete Life“ gewährt tiefe Einblicke in Korea’s Arbeitswelt und den schwierigen Übergang dorthin

    Arbeitsinspektor Corona

    Arbeits­in­spek­tor Corona

    Das Corona Virus fördert immer öfter Missstände zu Tage: Wildtiermärkte, prekäre Arbeitsbedingungen, Pelzfarmen. Was kommt als nächstes?

    Stapler-Konflikte

    Stapler-Konflikte

    In den Gängen (2018) von Thomas Stuber ist der ultimative Lagerarbeiter-Spielfilm. So viel Drehort ‚Arbeitsplatz’, ein Großmarkt, und so viel Einblick in die Einschulung in einen Hilfsberuf gab es im Kino noch nie. Obendrauf gibt es noch eine Romanze.

    Garderobiers der Weltbühnen

    Gar­de­ro­biers der Weltbühnen

    Im zweiten Teil seiner Trilogie über Menschen in ungewöhnlichen Berufen, „Secondo Me” (2016), begleitet Pavel Cuzuioc drei Garderobiers an drei europäischen Opernhäusern und holt das Alltägliche vor den Vorhang.

    Gundermann: Abgesang auf ein Arbeitsparadigma

    Gun­der­mann: Abgesang auf ein Arbeitsparadigma

    Das Biopic ‚Gundermann‘ (2018) erzählt ganz nebenbei auch vom Niedergang des Tagebau in der Lausitz und dem bereits verschwundenen Arbeitsparadigma der DDR.

    Wittgenstein stop motion

    Witt­gen­stein stop motion

    Ana Vasofs filmische Anekdoten beflügeln die Praxeologie und hinterfragen pointiert unsere Denk- und Verhaltensweisen.

    1 23 24 25 26 27 31


    Über diesen Blog

    Mit der Auswahl eines Films oder eines Bildes ver­an­schau­licht dieser Blog buch­stäb­lich das weite Feld der Arbeit, Beschäf­ti­gung und Bildung in einer offenen Sammlung aka­de­mi­scher, künst­le­ri­scher und auch anek­do­ti­scher Erkenntnisse.

    Über uns

    Konrad Wakol­bin­ger dreht Doku­men­tar­fil­me über Arbeit und Leben. Jörg Mar­ko­witsch forscht zu Bildung und Arbeit.  Beide leben in Wien. Infor­ma­tio­nen zu Gast­au­toren und ‑autorin­nen finden sich bei ihren jewei­li­gen Beiträgen

    Über uns hinaus

    Interesse an mehr? Wir haben hier Emp­feh­lun­gen zu ein­schlä­gi­gen Festivals, Film­samm­lun­gen und Literatur zusammengestellt.

    Über diesen Blog

    Mit der Auswahl eines Films oder eines Bildes ver­an­schau­licht dieser Blog buch­stäb­lich das weite Feld der Arbeit, Beschäf­ti­gung und Bildung in einer offenen Sammlung aka­de­mi­scher, künst­le­ri­scher und auch anek­do­ti­scher Erkenntnisse.

    Über uns

    Konrad Wakol­bin­ger dreht Doku­men­tar­fil­me über Arbeit und Leben. Jörg Mar­ko­witsch forscht zu Bildung und Arbeit. Wir arbeiten beide in Wien. Infor­ma­tio­nen zu Gast­au­toren und ‑autorin­nen finden sich bei ihren jewei­li­gen Beiträgen

    Über uns hinaus

    Interesse an mehr? Wir haben hier Emp­feh­lun­gen zu ein­schlä­gi­gen Festivals, Film­samm­lun­gen und Literatur zusammengestellt.