• en
  • de


  • Zwangs­ar­beit bis über den Tod hinaus


    Konrad Wakolbinger

    Eine kapitalismuskritische Lesart des Zombiefilms anlässlich des Erscheinens von Zombi Child (2019) von Bertrand Bonello.

    Zombies als schwan­ken­de Gestalten mit faulenden, offenen Wunden und blut­ver­schmier­tem Gesicht, die wahllos Menschen jagen, ist uns seit George Romeros “Die Nacht der lebenden Toten” aus dem Jahre 1968, ist ein wohl­ver­trau­tes Filmsujet.

    In seinem Film “Zombi Child” (Frank­reich 2019), der in einem streng katho­li­schen Mäd­chen­in­ter­nat im heutigen Paris und im Haiti der 1960 Jahre ange­sie­delt ist, entfernt sich Bertrand Bonello von dieser Figu­ren­zeich­nung und schließt damit an den ersten Zombie-Spielfilm der Film­ge­schich­te an.

    “White Zombie”, von Viktor Halperin insze­niert und von seinem Bruder Edward 1932, während der kurzen Pre-Code Periode Hol­ly­woods, unab­hän­gig pro­du­ziert, ist ebenfalls in Haiti situiert und greift auch die dort gängige aus dem Voodoo erwach­se­ne Form des Untoten auf. Bevor George Romero den gen­re­ty­pi­schen Zombie prägte, traten Zombies in Gestalt sich behäbig bewe­gen­der, willens- und gefühl­lo­ser, aber äußerlich unver­sehr­ter Menschen auf.

    Sowohl bei Bonello wie auch bei Halperin werden die von einem Zom­bie­meis­ter ihrer Seele beraubten nachts zur Skla­ven­ar­beit in den Zucker­rohr­plan­ta­gen her­an­ge­zo­gen. Obwohl die Forschung nahelegt, dass das Phänomen Zombie sich nicht erst während der Ver­skla­vung in der Karibik ent­wi­ckelt hat, sondern mit dem Voodoo-Kult aus Afrika mit­ge­bracht wurde, lassen die ursprüng­li­chen Zom­bie­fil­me und auch “Zombi Child” eine Lesart zu, die ein hoff­nungs­lo­ses Schicksal zeigen — Zwangs­ar­beit bis über den Tod hinaus.

    Nichts war für die Eliten der euro­päi­schen Kolo­ni­al­mäch­te gewinn­träch­ti­ger als die Zucker­in­seln der Karibik. Die afri­ka­ni­schen Sklaven waren der “Treib­stoff” dieser proto-indus­tri­el­len Plan­ta­gen­wirt­schaft und nach wenigen Jahren waren sie “verbrannt”.

    Obwohl Romero eine andere For­men­spra­che wählte, haben auch seine Zom­bie­fil­me einen poli­ti­schen Subtext. Ganz evident ist seine Kritik an der ame­ri­ka­ni­schen Kon­sum­ge­sell­schaft in “Zombie” von 1978, wo die letzten Menschen ihren Über­le­bens­kampf in einer Shopping Mall aus­fech­ten. Romero sieht die Zombies als revo­lu­tio­nä­re Aus­for­mung dieser kranken Gesellschaft.

    Bonellos Gesell­schafts­kri­tik ist sublimer in eine kli­schee­haf­te Teenager- und Lie­bes­ge­schich­te ein­ge­bet­tet. Die Mäd­chen­cli­que des fran­zö­si­schen Elite-Internats in “Zombi Child” ist fas­zi­niert von der Voodoo-Tradition ihrer aus Haiti stam­men­den Kameradin. Als sich eine der Schü­le­rin­nen aus Lie­bes­kum­mer und ohne böse Absicht, aber in quasi kolo­nia­lis­ti­scher Manier, bei Voodoo bedient, kommt es zu einem Todefall. Die kul­tu­rel­le Aneignung des Voodoo durch eine weiße Euro­päe­rin steht als Metapher für die Aus­beu­tung und Unter­wer­fung der südlichen Hemisphäre.

    Zombi Child Trailer 

    White Zombie 1932 - Full Film 

    Zombie / Dawn of the Dead (1978) - Trailer 

    Film Still (all)

    Tags

    Zwangs­ar­beit bis über den Tod hinaus

    Konrad Wakolbinger

    Eine kapitalismuskritische Lesart des Zombiefilms anlässlich des Erscheinens von Zombi Child (2019) von Bertrand Bonello.

    Zombies als schwan­ken­de Gestalten mit faulenden, offenen Wunden und blut­ver­schmier­tem Gesicht, die wahllos Menschen jagen, ist uns seit George Romeros “Die Nacht der lebenden Toten” aus dem Jahre 1968, ist ein wohl­ver­trau­tes Filmsujet.

    In seinem Film “Zombi Child” (Frank­reich 2019), der in einem streng katho­li­schen Mäd­chen­in­ter­nat im heutigen Paris und im Haiti der 1960 Jahre ange­sie­delt ist, entfernt sich Bertrand Bonello von dieser Figu­ren­zeich­nung und schließt damit an den ersten Zombie-Spielfilm der Film­ge­schich­te an.

    “White Zombie”, von Viktor Halperin insze­niert und von seinem Bruder Edward 1932, während der kurzen Pre-Code Periode Hol­ly­woods, unab­hän­gig pro­du­ziert, ist ebenfalls in Haiti situiert und greift auch die dort gängige aus dem Voodoo erwach­se­ne Form des Untoten auf. Bevor George Romero den gen­re­ty­pi­schen Zombie prägte, traten Zombies in Gestalt sich behäbig bewe­gen­der, willens- und gefühl­lo­ser, aber äußerlich unver­sehr­ter Menschen auf.

    Sowohl bei Bonello wie auch bei Halperin werden die von einem Zom­bie­meis­ter ihrer Seele beraubten nachts zur Skla­ven­ar­beit in den Zucker­rohr­plan­ta­gen her­an­ge­zo­gen. Obwohl die Forschung nahelegt, dass das Phänomen Zombie sich nicht erst während der Ver­skla­vung in der Karibik ent­wi­ckelt hat, sondern mit dem Voodoo-Kult aus Afrika mit­ge­bracht wurde, lassen die ursprüng­li­chen Zom­bie­fil­me und auch “Zombi Child” eine Lesart zu, die ein hoff­nungs­lo­ses Schicksal zeigen — Zwangs­ar­beit bis über den Tod hinaus.

    Nichts war für die Eliten der euro­päi­schen Kolo­ni­al­mäch­te gewinn­träch­ti­ger als die Zucker­in­seln der Karibik. Die afri­ka­ni­schen Sklaven waren der “Treib­stoff” dieser proto-indus­tri­el­len Plan­ta­gen­wirt­schaft und nach wenigen Jahren waren sie “verbrannt”.

    Obwohl Romero eine andere For­men­spra­che wählte, haben auch seine Zom­bie­fil­me einen poli­ti­schen Subtext. Ganz evident ist seine Kritik an der ame­ri­ka­ni­schen Kon­sum­ge­sell­schaft in “Zombie” von 1978, wo die letzten Menschen ihren Über­le­bens­kampf in einer Shopping Mall aus­fech­ten. Romero sieht die Zombies als revo­lu­tio­nä­re Aus­for­mung dieser kranken Gesellschaft.

    Bonellos Gesell­schafts­kri­tik ist sublimer in eine kli­schee­haf­te Teenager- und Lie­bes­ge­schich­te ein­ge­bet­tet. Die Mäd­chen­cli­que des fran­zö­si­schen Elite-Internats in “Zombi Child” ist fas­zi­niert von der Voodoo-Tradition ihrer aus Haiti stam­men­den Kameradin. Als sich eine der Schü­le­rin­nen aus Lie­bes­kum­mer und ohne böse Absicht, aber in quasi kolo­nia­lis­ti­scher Manier, bei Voodoo bedient, kommt es zu einem Todefall. Die kul­tu­rel­le Aneignung des Voodoo durch eine weiße Euro­päe­rin steht als Metapher für die Aus­beu­tung und Unter­wer­fung der südlichen Hemisphäre.

    Zombi Child Trailer

    White Zombie 1932 - Full Film

    Zombie / Dawn of the Dead (1978) - Trailer

    Film Still (all)

    Tags


    Vergleichende Arbeitsforschung mit der Kamera: Darcy Lange

    Ver­glei­chen­de Arbeits­for­schung mit der Kamera: Darcy Lange

    Der Künstler Darcy Lange lieferte mit der Kamera bedeutendes wissenschaftliches Material zu Arbeit und Bildung, das es in der Sozial- und Bildungsforschung noch aufzuarbeiten gilt.

    Gesellschaft ohne Anschluss

    Gesell­schaft ohne Anschluss

    Der neue Film „Bitte Warten“ (2020) von Pavel Cuzuioc begleitet die Arbeit von Servicetechnikern in der Telekommunikationsbranche im äußersten Osten Europas und porträtiert dabei doch mehr deren Kunden. Leute, die den Anschluss zu verlieren drohen.

    The App is the Boss

    The App is the Boss

    Was bleibt vom großen Versprechen der Gig-Economy: Freiheit durch Autonomie.

    Korea’s Generation Praktikum 4.0

    Korea’s Genera­ti­on Praktikum 4.0

    Die TV-Serie „Misaeng: Incomplete Life“ gewährt tiefe Einblicke in Korea’s Arbeitswelt und den schwierigen Übergang dorthin

    Trotzdem ist Lazzaro glücklich

    Trotzdem ist Lazzaro glücklich

    Alice Rohrwachers Film über die zweifelhafte Befreiung aus einem Untertanenverhältnis

    Arbeitsinspektor Corona

    Arbeits­in­spek­tor Corona

    Das Corona Virus fördert immer öfter Missstände zu Tage: Wildtiermärkte, prekäre Arbeitsbedingungen, Pelzfarmen. Was kommt als nächstes?

    1 8 9 10 11 12 21


    Über diesen Blog

    Mit der Auswahl eines Films oder eines Bildes ver­an­schau­licht dieser Blog buch­stäb­lich das weite Feld der Arbeit, Beschäf­ti­gung und Bildung in einer offenen Sammlung aka­de­mi­scher, künst­le­ri­scher und auch anek­do­ti­scher Erkenntnisse.

    Über uns

    Konrad Wakol­bin­ger dreht Doku­men­tar­fil­me über Arbeit und Leben. Jörg Mar­ko­witsch forscht zu Bildung und Arbeit.  Beide leben in Wien. Infor­ma­tio­nen zu Gast­au­toren und ‑autorin­nen finden sich bei ihren jewei­li­gen Beiträgen

    Über uns hinaus

    Interesse an mehr? Wir haben hier Emp­feh­lun­gen zu ein­schlä­gi­gen Festivals, Film­samm­lun­gen und Literatur zusammengestellt.

    Über diesen Blog

    Mit der Auswahl eines Films oder eines Bildes ver­an­schau­licht dieser Blog buch­stäb­lich das weite Feld der Arbeit, Beschäf­ti­gung und Bildung in einer offenen Sammlung aka­de­mi­scher, künst­le­ri­scher und auch anek­do­ti­scher Erkenntnisse.

    Über uns

    Konrad Wakol­bin­ger dreht Doku­men­tar­fil­me über Arbeit und Leben. Jörg Mar­ko­witsch forscht zu Bildung und Arbeit. Wir arbeiten beide in Wien. Infor­ma­tio­nen zu Gast­au­toren und ‑autorin­nen finden sich bei ihren jewei­li­gen Beiträgen

    Über uns hinaus

    Interesse an mehr? Wir haben hier Emp­feh­lun­gen zu ein­schlä­gi­gen Festivals, Film­samm­lun­gen und Literatur zusammengestellt.